dream diary

Traumtagebuch

AbkĂŒrzung: TTB

>> videos

WARUM man es tun sollte?
Das ist eine gute Frage 😀

Mein Fazit: Man sollte es tun. Das hab ich zumindest fĂŒr mich entschieden.

Irgendwann kommt hierzu vielleicht noch ein Beitrag – bis dahin empfehle ich euch einfach die oben verlinkten Videos anzusehen und folgende zwei BeitrĂ€ge:

dream lucid and hop!
und lucid dream


Wer auch ein Traumtagebuch fĂŒhren will – MEINE TIPPS:

  • Schon am Abend vorbereiten!
    Mit Autosuggestion, Wecker stellen und bereit legen des Tagebuchs.
  • Dein Tagebuch sollte aus einer vorgefertigten Vorlage bestehen – weil:
    Wenn du aufwachst, bist du in der Regel sehr mĂŒde! Du bist im Halbschlaf und man kann noch nicht wirklich klar denken, geschweige denn sich zu hundert prozenz konzentrieren und an alles denken. Abgesehen davon, sollst du gar nicht an alles denken mĂŒssen, sondern dich VOLL auf deine Traum-Erinnerung konzentrieren können! Erleichtere dir den Prozess mit einer einfachen Struktur – dadurch kommst du leichter in den Schreibflow und vergisst keine wichtigen Details aufzuschreiben!
  • Arbeite mit Stift und Papier – weils einfach was anderes ist als mit App per Handy.
    Falls kein Papier und Stift zu Hand geht im Notfall natĂŒrlich auch das Handy – das ist definitiv besser als gar nichts aufzuschreiben! 🙂

Und wer will darf jetzt gerne auch mit meiner PDF-Vorlage fĂŒrs Dream-Diary arbeiten:

Du hast Feedback zu meiner PDF??  >>  immer her damit! 🙂