Tag Archives: jahr

2019: #FLUGMODUS

THAT’S IT:


Die Gleichung ist einfach:
ERFOLG = POTENZIAL – STÖRUNG

In uns ALLEN steckt so UNENDLICH VIEL Potenzial!
Das Potenzial ist niemals das Problem..
Die große Herausforderung sind die Störungen!

“Umso weniger Störungen du in deinem Leben zulässt, desto erfolgreicher wirst du sein.”

So ist es und daran will ich mich jeden Tag in diesem Jahr erinnern!

Dabei geht’s natürlich auch um Arbeit und Business…
ABER auch um alle anderen Bereiche. Es zieht sich durch alles durch!

Mal ehrlich, eigentlich wissen die meisten doch was sie wollen. Abnehmen, aufhören zu rauchen, mehr Geld verdienen, mehr reisen, mehr erleben, Spaß haben, das Leben genießen? Die aller meisten wissen sogar einige Möglichkeiten, wie all das zu erreichen sein könnte, daran scheitert es also auch nicht.

Wenn man will kann man es so betrachten: Wir scheitern, weil wir uns stören lassen, anstatt einfach zu machen, was wir wollen und wissen! Bzw. wir fangen an, und wir lassen uns stören. Wir fangen nochmal an und lassen uns nochmal stören – ist doch klar, dass es so nichts wird!

WIR SCHEITERN, WEIL WIR UNS IMMER WIEDER STÖREN LASSEN!

Stören von Whatsapp, Facebook, Instagram. Von Freunden, Family, Kollegen, wem auch immer. Stören von diversen Drogen. Stören von zu viel Arbeit, zu vielen Terminen. Stören von Chaos. Stören von Stress. Stören von tausend Unterbrechungen für Essen, Rauchen, Nachrichten checken, Smalltalk. Stören von unseren eigenen Gedanken.

Man könnte übrigens auch sagen: FOKUS macht erfolgreich!

FOKUS ist nämlich tatsächlich das, worauf es ankommt!
Das Ding ist: EGAL WIE VIEL FUCKING FOKUS man hat, wie groß der Wille ist, wie viel Motivation man hat, wie sehr man es sich wünscht – … wenn man sich weiterhin immer immer immer wieder stören lässt, kann es nicht funktionieren! STÖRUNGEN zerstören deinen FOKUS! Störungen bringen dich aus deiner Konzentration, sie lenken dich ab und im schlimmsten Fall bringen sie dich so durcheinander, dass du anfängst dein eigenes WARUM zu vergessen: WARUM du dir diese Ziele ausgesucht hattest, WARUM du sie erreichen wolltest und das Gefühl, das du hattest, als du von deinen Zielen geträumt hast.

ÜBRIGENS >> Über alle möglichen Kanäle für JEDEN zu JEDER ZEIT erreichbar zu sein macht FOKUS UNMÖGLICH! DU HAST KEINE CHANCE, solange du deine Erreichbarkeit nicht einschränkst!

Ich wollte es nicht glauben.
Ich war erreichbar.
Ich wurde gestört.

Grade fällt mir auf: Der Satz “Der ist gestört.” heißt vielleicht, dass jemand irgendwas unverständliches macht oder bescheuert erscheint, aber er ist sehr wahrscheinlich einfach nur gestört! Ich meine: ER WIRD GESTÖRT! Vielleicht sogar von dir… – Weißt du wie ich meine? 😉

Auch ich war letztes Jahr gestört! Und wie…
Weil ich mich halt auch die ganze Zeit habe stören lassen!!

Wir Menschen sind nicht doof. Keiner von uns.
Wir kommen so klar, positiv, neugierig, offen und gesund auf die Welt.

Das was uns verändert, sind die Störungen, die unseren Fluss des Lebens ablenken und blockieren. Man muss gar nicht für irgendwas unglaublich kämpfen. Man muss eigentlich einfach nur dafür sorgen, dass man sein Körper und seine Seele nicht allzu sehr von irgendwem oder irgendwas stören lässt. Was in uns steckt, weiß ganz genau wie das Leben läuft und was unser Weg ist. Wir wissen eigentlich schon was zu tun ist, wir können uns selbst heilen, wir können so viel erschaffen, wir können alle unsere Ziele erreichen, wir können ALLES – JEDER VON UNS….

… und wenn wir uns bewusst sind, dass Potenzial NICHT GLEICH Erfolg ist, sondern es noch den Faktor ‘Störungen’ gibt …und wenn wir diesen Faktor anschauen, untersuchen und immer weiter abbauen, immer weiter Richtung Null… dann heißt es vielleicht doch irgendwann: POTENZIAL = ERFOLG.

2019 – IST BEI MIR FLUGMODUS ANGESAGT!

Sollte ich also mal NICHT erreichbar sein, dann mach dir keine Sorgen! Und reg dich schon mal gar nicht drüber auf. Sondern #justremember – du weißt doch jetzt: Wenn Nicy nicht erreichbar ist, dann ist sie im MODUS! Sie lässt sich grad nicht stören, sie macht ihr Ding und sehr wahrscheinlich ist sie auch noch happy dabei!

3 weitere Punkte:

  • mit FLUGMODUS im HIER und JETZT
    Alles was uns stört, bringt uns raus. Raus aus dem Hier und raus dem Jetzt…
    Wir können unser Leben an nur genau einem einzigen Zeitpunkt leben und gestalten >> im Hier und Jetzt – und Flugmodus hilft uns achtsam und genau DORT zu bleiben! Also immer öfter mal FLUGMODUS AN. Sei aufmerksam. Sei klar. Sei wach. Sei ungestört. Das Leben findet jetzt statt. Genau in diesem Moment. Während du diese Zeile liest. Genieße es. 😇
  • #fliegerbambi im FLUGMODUS
    Flugmodus ist natürlich das ideale Motto, wenn man bedenkt, dass ich seit letztem Jahr FLIEGEN kann! Ja FLIIIIIIIEEGEN! 😍 Und dieses Jahr will ich’s noch viel öfter und viel intensiver tun als letztes Jahr! Schirm packen. Berg rauf. Auslegen. Loslaufen. Vertrauen. Loslassen. Abheben. ❤️
  • Meditation: FLUGMODUS par excellence 
    Mal abgesehen davon, dass beim Meditieren sowieso Handy-Einstellung Flugmodus angesagt sein sollte, ist Meditation doch irgendwie die Meisterschaft seines eigenen inneren Flugmodus. Die Kunst sich nicht stören zu lassen – sowieso von nichts und niemanden im Außen, aber eben auch nicht von sich selbst, seinen Gedanken, Gefühlen oder anderen Empfindungen. Das Vermögen die Ruhe selbst zu sein, bei sich bleiben zu können, nur zu beobachten und nicht zu verurteilen, loslassen zu können, einfach zu fühlen und mit seiner Intuition zu arbeiten. Dieser FLUGMODUS par excellence soll mit #meditationeveryday ebenfalls eine meiner Herausforderungen in diesem Jahr sein! Umso weniger ich mich dabei stören lasse, umso größer wird die Wirkung sein… Ich freu mich drauf 🧘🏼‍♀️

Noch niemandem davon erzählt, noch nicht visualisiert und trotzdem habe ich seitdem ich mir meinem Motto für 2019 klar war, direkt von überall Bestätigung dafür erhalten.. Eine davon war ein Video, welches mir von einem meiner Hustle-Vorbilder Jonas Ulrich bei unserem letzten Whatsapp-Austausch empfohlen wurde. Er hat’s mit mir geteilt, ich will’s mit dir teilen – GÖNN DIR:


IF YOU WANT:

LINK ZU >> ALLE MEINE VISION-BOARDS


 

2018 – im Rückblick…

Das wars – mein Plan für 2018 >>  my vision for 2018

Auf meinem Visionboard ist definitiv zu erkennen: ALLE THEMEN, die für mich zum Leben dazugehören, heißt mein Körper, mein Business, die Digitalisierung, meine Finanzen, mein Besitz, mein Geist, die Natur, meine Heimat und das Reisen, die Menschen, meine Sexualität, die Spiritualität und die Zeit.

2017 hab ich vor allem trainiert, WIE ich die einzelnen Bereiche umsetzen kann und will.
2018 dachte ich mir: Das WIE krieg ich hin – ich will mich in diesem Jahr darauf konzentrieren, keins meiner Themen im Trubel des Alltags versehentlich untergehen zu lassen…

Rückblickend muss ich sagen: Alle Themen auf dem Schirm zu haben, hat funktioniert! Die Frage ist – WIE… Ich hab’s geschafft, aber ich muss kein Geheimnis draus machen: 2018 war ein Kampf. 
Es ist okay, denn bevor ich nehme, was ich kriegen kann, kämpf ich gern um das, was ich haben will. 2018 war eben eines meiner Jahre, in denen ich viele Aufgaben erledigt habe – und: “Man wächst mit seinen Aufgaben, sagt man.” So viel Aufgaben, wie ich erledigt hab, bin ich hoffentlich auch dementsprechend gewachsen und hab vor allem vieles dann auch draus gelernt!



Nun aber erstmal MEINE HIGHLIGHTS, auf die ich definitiv feiernd zurückblicke:

JANUAR

  • mein Silvester-Blinddate bei Mönchengladbach 🎆 >> Fotos & Story
  • mein Städtetrip nach Hannover 🏙 >> Foto&Story
  • mein Berlin-Trip ❤️ >> Fotos&Story
  • Finanzplanungs-Jahres-Meeting 📈
  • nochmal Abflug Richtung Mönchengladbach 🛫
  • Städtetrip Düsseldorf 💫 >> Story+Fotos

FEBRUAR

MÄRZ

  • Fotobox-Aktion mit Simon und Papa 🤗 >> Foto
  • VHS-Augen-Fitness 👁
  • Iglu-Übernachtung mit Simon ❄️>> Story&Fotos
  • Bowling-Abend mit dem Team 🎉

APRIL

  • die blumige Geburtstagsfeier meiner Mum an Ostern mit der ganzen Family ❤️
  • meine Wander-Tour auf den Tegelberg 🏔 >> Story&Fotos
  • das unfassbar gute eBusiness-Event von Oliver Pfeil! 🌐
  • meine Wander-Tour zum Schönblick  🏔 >> Story&Fotos
  • VHS-Freie-Rede 🆓
  • meine Schokoladen-Spende an die Tafel >> Österlicher Überfluss – was tun?
  • meinem spontanen Gleitschirm-GRUNDkurs mit Max 😎 >> Story&Fotos
  • VHS-Nonverbale Kommunikation 🤫
  • meinem noch spontaneren Entschluss direkt den A-SCHEIN zum Gleitschirmfliegen zu machen – Höhenkurs! #undhop 🦅 >> Story&Fotos
  • und dazu direkt die komplette Gleitschirm-Ausrüstung zu kaufen, denn leihen ist nicht üblich und ohne fliegt sich’s einfach schlecht 😉 💸

MAI

  • mein erster Flug vom Berg 🦅 >> Story&Fotos
  • Joe’s Hochzeit – was ‘ne Feier, was ‘ne Nacht 🎉
  • meine bestandene Theorie-Prüfung zum A-SCHEIN ✍️ >> Foto
  • meine NICHT-Fitness-Woche am Schliersee… 😶 >> Travel-PDF

JUNI

  • Fliegen mit den Jungs (D-Schein-Flüge) 🦅
  • Malle-Urlaub mit meinem #bestgirl Sonja ❤️ >> Travel-PDF
  • Ikarus-Festival mit Chris und seiner Crew 🎉 >> Travel-PDF
  • Bewerbung an der Humboldt-Universität für mein Studium 📋 >> Informationsmanagement?
  • VHS- eigenes Buch veröffentlichen 📕
  • Tutzing, Weilheim, Herrsching 🙏

JULI

  • beste Midnight-Action: KEEP CALM & PARTY ON 😆 >Fotos
  • GravityLab München – Komfortzone, was nochmal?? 🤪
  • bestande PRAKTISCHE Prüfung und jetzt offizielles #fliegerbambi ! 🦅 >> Foto
  • Feuer & Flamme + Geburtstagsfeierei 🎉
  • Lagerleben 2018 mit den Girls ❤️ und dem Straßenjungen 😂
  • neues Auto für 300 Euro geklärt 👌 >> Fotos
  • Bierzelt-Feierei 🎉
  • Wandertag mit Tino und Tina ❤️ >> Travel-PDF
  • Hüttenwochenende auf dem Nebelhorn ❤️ >> Fotos
  • erster Flug vom ‘fremden’ Berg 🦅

AUGUST

  • Wochenend-Trip nach Österreich mit meiner lieben Sonja 🙌🏼 >> Travel-PDF
  • Transporter-Tour Richtung Dresden – VW-Bus abholen 🤩 >> Travel-PDF
  • Abstecher in Mitwitz bei den Großeltern und in Neundorf bei der lieben Erna ❤️
  • Dog-Show in Tschechien mit meinem guten Freund Jesús 😎 >> Travel-PDF
  • 2 Wochen Kroatien-Road-Trip mit meinem Bro 🌅 >> Travel-PDF

SEPTEMBER

OKTOBER

  • Wander-Tour auf den Grünten bei bestem Wetter 🏔 >> Fotos
  • Wochenend-Trip nach Mühldorf am Inn 😊 >> Foto
  • meine ersten zwei Hike&Flys mit den Buitre volado locos 🦅 >>
    1. Fotos&Videos + Youtube
    2. Fotos&Videos Youtube
  • Lechbaden mit meinem lieben Adrian 🏊🏻‍♂️ >> Foto
  • Bowling-Abend mit den Girls ❤️
  • #aufsichtsperson und weil’s Leben doppelt so viel Spaß macht, wenn einem halb so viel peinlich ist 🎉 >> Foto + Foto2

NOVEMBER

  • Saison-Abschlussfliegen in Sillian mit der BLUE-SKY-Crew ❤️ >> Story-Link
  • chilliges GET TOGETHER mit der Crew 😊
  • Lernen für die Einzelhandels-Zwischenprüfung mit Teo 🙌🏼
  • Doppelter Buchenberg-Hike&Fly mit Olli 🦅 >> Fotos
  • neuen Tattoo-Termin für März geklärt 👌 >> Wolf
  • Martin 🙌🏼
  • neues Arbeitszeugnis 💪🏻 >> Arbeitszeugnis 2018-11
  • Mädels-Abend mit meinen Sweeties ❤️

DEZEMBER

  • Power-Weekend mit Jürgen Höller, Mike Dierssen und Arnold Schwarzenegger 💪🏻
  • der Abschlussball von meinem Bro ❤️ >> Fotos
  • Abstecher in Wiesbaden 😊
  • Trip nach Potsdam zu Martin 😍
  • 22.12.18 Baden im Ammersee 😜 >> Foto
  • Weihnachten mit der Family 🎄 >> Fotos
  • Jahres-Abschluss-Treffen mit Maren ❤️
  • Es tobt der Hamster vor meinem Fenster… 🐹

Und so viel mehr Treffen mit super lieben Bekannten, meinen besten Freunden und meiner Family – plus all die Stunden, die ich im Büro und in den Shops unterwegs war, die ich im Fitnessstudio trainiert und am Ammersee verbracht habe und so weiter….

JA – es war schon ein geiles Jahr!!

Schön blöd ist aber echt, wenn man es nicht richtig genießen kann! Wenn man nicht bei allem, was man erlebt wirklich im Hier und Jetzt ist, sondern bei tausend anderen Sachen. Wenn man fast durchgehend super viel Stress hat und die ganze Zeit irgendwer etwas von einem will oder wenn mal keiner was will, man sich dann selber den Stress macht mit seinen tausend Dingen, die man noch erledigen muss. Und wenn man trotz der vielen Sachen, die man wirklich tun will, doch noch sooo viel zu viele Dinge tut, auf die man eigentlich gar kein Bock hat, die man nur anderen zuliebe tut, aus Gewohnheit oder weil man einfach nicht NEIN sagen kann.

Ich sag dir: Das ist echt SCHEIßE. 

Naja.. das Jahr ist rum und was soll man machen?
Ich weiß es schon und ich kann’s dir sagen: BESSER MACHEN!
Und wann? – Natürlich direkt 2019! 

In diesem Sinne, wünsch ich mir selber gutes Gelingen und dir natürlich auch! 

Und als Abschluss für uns alle vielleicht noch das Zitat (von wem weiß ich leider nicht), das einige bereits von mir geschickt bekommen haben, weil ich es wirklich gut finde:

“Ich wünsche dir, dass du nicht vergisst,
wo du herkommst und wer du einmal warst.
Dass du dabei aber den Mut hast,
heute das zu sein, was du geworden bist.
Und die Kraft, das zu werden,
was du noch sein möchtest.”


Zurück zu allen meinen Blog-Beiträgen: HIER!


Achja.. und ich hab tatsächlich kurz überlegt ob ich das so teilen soll… Aber klar und warum nicht?!
Das Leben ist halt nicht immer einfach und es läuft nicht immer alles perfekt und man bekommt auch nicht immer direkt alles, was man sich wünscht. #ISTHALTSO – Und auch wenn das manche von mir denken mögen, auch bei mir ist das eben nicht so! 😉


 

2018-10-31: #planhaben und am Ende doch alles anders machen?

Genau am 22.Oktober 2017 – vor ziemlich genau einem Jahr, hab ich mich entschieden…
Entschieden, dass ich nach Berlin will. Entschieden, dass ich so bald wie möglich hier her komme!


WAS DAVOR PASSIERTE:

Schon Jahre vorher
habe ich immer mal wieder mit dem Gedanken gespielt einfach abzuhauen. Raus in die Welt. Einfach raus! Die Welt ist sooo groooß und soo schön und immer wieder hat es mich einfach nicht losgelassen, dieses Gefühl von Fernweh und dass mich die “weite Ferne” einfach wie magisch angezogen hat.

Schon Monate lang war ich immer wieder extrem unzufrieden mit meinem Job. Nicht zufrieden, weil ich das Gefühl hatte, dass ich zu wenig verdiene, dass ich mich nicht weiterentwickeln kann, dass ich durchgehend überfordert bin, weil ich mit meinen Aufgaben nicht hinterherkomme, die alle auf meinem Schreibtisch abgeladen werden und dass man mich nicht versteht und ernst nimmt.

Ungefähr 4 Monate davor reservierte ich einen Platz für mich im Vipassana-Center in Polen.

Genau 11 Tage davor, fuhr ich mit meinem Auto los, bis nach Polen, um dort mal 10 Tage abzuschalten, zu meditieren und einfach mal zu schauen, was passiert.

1 Tag vor der Entscheidung (nach den 10 Tagen Schweigen und Meditieren – die Story dazu: HIER), entschied ich spontan auf meinem Rückweg noch einen Abstecher in Berlin zu machen, weil es mich irgendwie dorthin gezogen hat.


DANN DER 22.Oktober 2017:

An dem Tag selbst, war ich wie im 7.Himmel oder auf einem Trip oder wie auch immer 😀 Ich habe das erste Mal meinen Bekannten wieder getroffen, den ich eigentlich in Kolumbien kennengelernt habe, als ich vielleicht 10 Jahre alt war. Allein das war schon ziemlich crazy, dass ich zufällig seine Nummer hatte, er zufällig Zeit hatte und mich ultra spontan bei sich aufgenommen hat. Ich hab seine Familie kennengelernt, wo seine Frau und seine Kinder wahrscheinlich zu den liebsten und coolsten Menschen gehören, die ich kenne. Ich hab seine Hunde kennengelernt, die er züchtet – unglaublich beeindruckende Tiere! Wir sind in die Stadt rein gefahren, ich hab mich sooo frei gefühlt. Die vielen Häuser und Geschäfte, die ganzen Menschen, die unterwegs waren, die Energie… ich bin mit offenen Armen in die Stadt reingelaufen und sie hat mich einfach umgehauen. Als dann auch noch am Brandenburger Tor eine Demo war, wo Culcha Candela fast direkt vor meiner Nase rumgetanzt ist mit dem Song WENN NICHT JETZT, WANN DANN?!? – das war zu krass! Alles in mir wusste zu tausend Prozent, dass genau JETZT der richtige Zeitpunkt ist, die Entscheidung zu treffen, alles in Herrsching abzubrechen und genau HIER in Berlin einen neuen Lebens-Abschnitt zu beginnen.
WENN NICHT JETZT, WANN DANN?!?


WAS DANACH PASSIERTE:

Direkt zwei Tage später, an meinem ersten Arbeitstag nach diesem Trip, habe ich meinen Chef um ein Gespräch gebeten und ihm versucht vorsichtig beizubringen, dass ich weg will – weg nach Berlin. Ich habe wohl sehr entschlossen gewirkt, sodass es erstmal so stehengelassen wurde und wir nur vereinbart haben, ein bisschen Zeit bleibt ja noch, in der wir alles für meinen Abgang vorbereiten können, bis ich weiß, wann es losgeht und dann tatsächlich weg bin.
Nach und nach erzählte ich auch meinen Freunden und Verwandten davon.
Die waren sich alle ziemlich einig, dass sie das zwar ziemlich scheiße finden, dass ich abhauen will, aber dass es für mich definitiv das Richtige ist und die Stadt perfekt zu mir passt.

Im nächsten Monat hab ich etwas recherchiert, was ich in Berlin dann überhaupt machen will und bin zufällig über meinen absoluten Traum-Studiengang gestolpert >> Informationsmanagement

WIEDER hab ich alle auch über diese Entscheidung informiert…

Im Frühjahr hab ich dank unserem Azubi spontan meinen Gleitschirm-Schein gemacht >> #fliegerbambi

Mitte Juni dann konnte ich mich endlich bei der Humboldt-Universität bewerben für mein Studium. Bewerbungs-Schluss war der 15. Juli und danach hieß es: Nochmal ewig auf die Zulassung warten…

Während ich so auf die Zusage gewartet habe, ist mir noch was ganz anderes bewusst geworden:
FLIEGEN + BERLIN = NICHT unbedingt die optimale Kombination….

Ende August habe ich dann (wie erwartet) den Zulassungsbescheid bekommen.

Da war’s aber ehrlich gesagt schon viel zu spät, denn ich hatte mich schon lange um-entschieden…
Neuer Plan seit Sommer: Auch Informationsmanagement studieren, aber als FERNSTUDIUM. Die Fern-Hochschule dafür hab ich mir schon rausgesucht. Ablauf: Während dem 20 Wochen-Stunden Fernstudium noch weitere 16 Wochenstunden FERN-arbeiten. Heißt: Die nächsten 3 Jahre in der Weltgeschichte rumreisen – immer wenn gutes Fliege-Wetter ist, dann FLIEGEN und immer wenn’s nicht so gut ist, dann per Laptop lernen und arbeiten. Gepennt hätte ich bei irgendwelchen anderen Fliegern von www.couchsurfing.com oder in günstigen Unterkünften oder im Auto. Ich hab das alles schon geplant und das wäre sicher mega geil gewesen! Und wenn ich ja sowieso flexibel bin, was den Ort angeht, dann wäre ich sicher auch trotzdem ein zwei Monate auch mal in Berlin vorbeigekommen.

WIEDER hab ich alle über diese UM-Entscheidung informiert…

Hin oder her: Ich wollte DEFINITIV ab Oktober weg sein – wenn nicht Berlin dann zumindest irgendwo anders!

Anfang September bittet mich mein Chef nochmal um ein Gespräch, das in Kurzfassung so ablief:
Chef: Wie war nochmal genau dein Plan?
Nicy: Wie besprochen, ab Oktober weg und dann noch 16 Stunden per Fern.
Chef: Keine Chance. Das geht nicht. Du musst bitte erstmal noch dableiben.
Nicy: Aber….
Chef: Was kann ich dir anbieten, dass du bitte noch bleibst?

Nach vielen Überlegungen und nochmal zwei Gesprächen, hab ich tatsächlich nochmal zugestimmt bis sicher Ende März zu bleiben – und eben DANN ENDE MÄRZ ENDLICH LOSZUZIEHEN!


JETZT – ziemlich genau 1 Jahr nach dieser Entscheidung, hock ich hier…
Immer noch in Herrsching, scheinbar noch alles beim Alten… andererseits hat sich dann doch ziemlich viel getan.
Viele Veränderungen in meinem Job, bei den Leuten, mit denen ich zu tun habe und vor allem in mir.

Ich könnte jetzt auch noch ein bisschen drüber philosophieren über WAS WÄRE WENN… 
ABER NEIN. Ich weiß, wenn ich dran denke, dass ich jetzt auch in Berlin sein könnte oder irgendwo auf der Welt mit anderen Fliegern unterwegs, dann könnte ich heulen. Und wenn ich mich erinnere an das Gefühl, dass ich hatte, als ich genau vor einem Jahr am Brandenburger Tor in Berlin stand, dann zerreist es mich, weil es grade soo weit entfernt ist. ABER NEIN. Meine letzte Entscheidung war: Ich bleibe bis Ende März HIER.

Und hier ist es ja grad auch nicht so schlecht 😉
Ich hab meine Family, meine Freunde, ein Auto, dass mich tatsächlich immernoch von A nach B fährt und immer wieder zurück, ich hab einen Job, wo ich mich austoben kann, ich hab geile Kollegen, ich hab die coolste Wohnung in einer der schönsten Umgebungen, ich mach irgendwie mein Ding und es LÄUFT grade tatsächlich verdammt gut!

Pläne machen schön und gut. Entscheidungen treffen schön und gut.
Am Ende kommt es irgendwie doch ganz oft anders als man denkt… Zumindest bei mir 😀

Keine Ahnung. Ich versuch immer alle auf dem Laufenden zu halten, was gar nicht sooo einfach ist, weil ich teilweise selbst nicht hinterherkomme. ABER HEY – egal, wie immer alles gekommen ist, am Ende war’s immer GUT SO!
Und das weiß ich auch für die Zukunft: Egal, was bis Ende März wieder passiert sein wird, ob ich doch hier bleibe oder komplett auswander, oder komplett kündige oder doch nicht studiere oder mein Traummann finde oder WAS AUCH IMMER – ich bin gespannt, ich freu mich drauf und ich weiß: ES WIRD GUUUT WERDEN 😉 


Und hier noch ein Video, wo ich bereits im Juni mal gedreht hab, als ich einfach aufgegeben und akzeptiert habe, an Plänen festzuhalten, die man IRGENDWANN mal festgelegt hat…. #thatslife #wassolls


ALLE MEINE STORIES HIER: stories of my life
weitere Blogbeiträge HIER: my blog