Tag Archives: gefühle

DAMN HAPPY 🤗

DO IT TO BE HAPPY! ❤️
… oder ein DICKES FETTES Plädoyer OHNE Wenn und OHNE Aber
FÜR DEINE bewusste Persönlichkeitsentwicklung!
🙌 

Wieso? – Weil ich mich um meine bewusste Persönlichkeitsentwicklung bereits kümmere, schon seit einigen Jahren inzwischen… und es war bestimmt nicht alles easy, sicher nicht alles angenehm und Veränderung passiert selten von heute auf morgen, ABER (fettes ABER!!), es ist sooo fucking lohnenswert!!

Ich versuch mal zu beschreiben, was bei mir abgeht: Ich bin so happy, dass ich jeden Tag die ganze Welt umarmen könnte. Ich fühle dieses Kribbeln vor lauter Glücksgefühlen im ganzen Körper. Ich fühle mich frei. Ich fühl mich lebendig. Ich krieg das Grinsen teilweise gar nicht mehr aus dem Gesicht. Mir ist (meistens) scheiß egal, was andere über mich denken. Ich mach einfach mein Ding. Ich liebe meinen Job. Meine Arbeit ist sehr gefragt, weil ichs scheinbar ziemlich gut mache. Ich liebe es unterwegs zu sein. Ich liebe es zu reisen, neue Leute und die ganze Welt kennen zu lernen – immer wieder Neues zu erleben. Ich mach’s einfach. Ich fliege Gleitschirm – und DAMN: I love it! Ich liebe meine Family, mit der ich inzwischen wieder guten Kontakt habe, die mich inzwischen so akzeptiert, wie ich bin bzw. sie mir vielleicht trotzdem oft nen Vogel zeigt, aber mir letztendlich nicht mehr reinredet, sich stattdessen denkt ‘Nicy macht eh was sie will’ und mich dann tatsächlich machen lässt. Ich weiß ich kann mich auf meine Family zu tausend Prozent verlassen, alle sind immer für mich da. Von meinen Freunden ganz zu schweigen – ich hab viele Freunde und uff bin ich dankbar, denn einer besser als der andere!! Die einzigartigsten, witzigsten, offensten, liebsten und tollsten Menschen der Welt darf ich meine Freunde nennen! Ich hab aktuell so viele geile Projekte, an denen ich arbeite – alles Projekte, die absolut meine Leidenschaft sind, die ich mach, weil sie die Welt ein bisschen besser machen und sowieso für mich, weil ich mir auch selbst dadurch helfe. Ich bin online sehr aktiv mit Website, instagram, youtube und vieles mehr. Und ich liebe es, mein Leben zu teilen, mit all denen, die wollen. Und neben all dem hab ich sogar noch mehr oder weniger mein Leben im Griff (wobei meistens mehr und selten weniger): Ich hab ne echt gute Ordnung, was meine Unterlagen, Dateien und Daten etc. angeht, wenig und bewussten Besitz #minimalismus, keine Schulden, dafür nen guten Finanzplan, zwar viel am arbeiten, aber auch viel Ruhe, raus in die Natur, Meditation, viel Bewegung, ich mach mir jährlich mein Visionboard, ich feier meine Erfolge, ich kämpfe für meine Werte und Ziele und mach regelmäßig meine bewusst gewählten Routinen, die Gott sei Dank auch dann schon ihre Wirkung zeigen, wenn man sie nur zur Hälfte konsequent durchzieht 😀
Ich bin so unendlich dankbar für mein Leben und für alles, was ich erlebe und was um mich herum passiert, dass ich oft gar nicht weiß, was ich sagen soll und einfach nur staune und happy bin. Die Welt ist so riesengroß und wunderschön – so viel Liebe und ich mittendrin… damn happy 🙂

SO das war jetzt mal die spontane Beschreibung meines Lebens und zwar nicht als aktuelle Momentaufnahme, sondern mit dieser Happiness als Grundgefühl! Für manchmal vielleicht kaum zu glauben, aber #isso 😋


TWO THINGS…

HAPPY hin oder her, ABER da gibts noch zwei Dinge…

ERSTENS, was ich niemals vergessen werde:
Meine Vergangenheit und meines Story.

Und ZWEITENS, was ich niemals übersehen werden kann:
Die Leute, die GRUNDSÄTZLICH NICHT happy sind.
Die, die an sich selbst zweifeln, die kein Spaß am Leben haben, die von ihrem Umfeld runtergezogen werden, die keine Ziele und Visionen haben, die nicht lachen können, die immer traurig sind und Angst haben, die nicht wissen, dass es auch anders geht und dass sie nicht SO leben müssen!


ICH WEIß und ich hab’s inzwischen wirklich verstanden…

Ich kann Menschen NICHT helfen.
Ich kann sie NICHT verändern.
Ich kann NIX für die Menschen tun.

Das einzige was ich wirklich tun kann, ist das Beste aus mir selbst zu machen, dabei damn happy sein und wenns gut läuft damit ein paar Leute anstecken.

Und abgesehen von dem, was ich eigentlich für mich tue, kann ich, wenn ich’s doch nicht lassen kann oder danach gefragt werde, zumindest Impulse geben! Ich kann den Leuten einfach meine Story erzählen. Ich kann ihnen zeigen, was ich getan hab und was mich zu dem gemacht hat, wie ich heute bin.


Verdammt nochmal… 😱🤯

DU HAST VERDIENT, DASS ES DIR ABNORMAL GUT GEHT!! Ohne wenn und aber! Du bist es wert und hast es verdammt nochmal verdient!!! Es fühlt sich einfach besser an, wenn’s einem gut geht! …und wenn es nicht für dich so sein sollte, dann zumindest für dein Umfeld, denn auch das kann mit dir tausend mal mehr anfangen, wenn’s dir FUCKING GUT GEHT!!

Das schließt sicher nicht aus, auch mal nen scheiß Tag zu haben,
ABER dafür alles andere! Das wird’s einfach nicht mehr geben:

  • depressiv und negativ durchs Leben zu gehen
  • vor sich hinvegetieren
  • nicht wissen, was man mit seiner Zeit anfangen soll
  • keine Freunde zu haben
  • keinen Spaß am Leben zu haben
  • Misserfolg
  • an sich zu zweifeln
  • Dinge zu bereuen
  • und am Ende seines Lebens da zu sitzen und sich zu denken.. “Hätte ich mal..”

HOLY SHIT!

Wirklich: HOLY SHIT – bin ich froh, dass ich inzwischen weiß, dass nicht so sein muss, wie es halt schon immer gewesen und DASS EINFACH ALLES MÖGLICH IST! Man kann an allem arbeiten, alles ist erlernbar, alles ist möglich! ALLES! Für jeden und damit auch für DICH!!

Klar hat jeder seine Themen… #wassolls
Enjoy the process!

Wenn dein offensichtliches Thema ‘EIFERSUCHT’ ist, dann google es, informiert dich, zieh dir youtube-Videos rein, mach Therapien, entwickel dich weiter, solange bis das Thema durch ist! ES IST MÖGLICH, sich von diesem Thema zu befreien!

Wenn dein offensichtliches Thema ‘EINSAMKEIT’ ist, dann google es, informiert dich, zieh dir youtube-Videos rein, mach Therapien, entwickel dich weiter, solange bis das Thema durch ist! ES IST MÖGLICH, sich von diesem Thema zu befreien!

Wenn dein offensichtliches Thema ‘SCHULDEN’ ist, dann google es, informiert dich, zieh dir youtube-Videos rein, mach Therapien, entwickel dich weiter, solange bis das Thema durch ist! ES IST MÖGLICH, sich von diesem Thema zu befreien!

Wenn dein offensichtliches Thema ‘ÜBERGEWICHT’ ist, dann google es, informiert dich, zieh dir youtube-Videos rein, mach Therapien, entwickel dich weiter, solange bis das Thema durch ist! ES IST MÖGLICH, sich von diesem Thema zu befreien!

Wenn dein offensichtliches Thema ‘ALKOHOL, DROGEN oder sonstige SÜCHTE’ ist, dann google es, informiert dich, zieh dir youtube-Videos rein, mach Therapien, entwickel dich weiter, solange bis das Thema durch ist! ES IST MÖGLICH, sich von diesem Thema zu befreien!

Wenn dein offensichtliches Thema ‘UNZUFRIEDENHEIT IM JOB’ ist, dann google es, informiert dich, zieh dir youtube-Videos rein, mach Therapien, entwickel dich weiter, solange bis das Thema durch ist! ES IST MÖGLICH, sich von diesem Thema zu befreien!

Wenn dein offensichtliches Thema ‘SOZIALE INKOMPETENZ’ ist, dann google es, informiert dich, zieh dir youtube-Videos rein, mach Therapien, entwickel dich weiter, solange bis das Thema durch ist! ES IST MÖGLICH, sich von diesem Thema zu befreien!

UND SO WEITER….

NEVER FORGET: ALLES IST MÖGLICH!!!


Zurück zu allen meinen Blog-Beiträgen: HIER!


2018-10-31: #planhaben und am Ende doch alles anders machen?

Genau am 22.Oktober 2017 – vor ziemlich genau einem Jahr, hab ich mich entschieden…
Entschieden, dass ich nach Berlin will. Entschieden, dass ich so bald wie möglich hier her komme!


WAS DAVOR PASSIERTE:

Schon Jahre vorher
habe ich immer mal wieder mit dem Gedanken gespielt einfach abzuhauen. Raus in die Welt. Einfach raus! Die Welt ist sooo groooß und soo schön und immer wieder hat es mich einfach nicht losgelassen, dieses Gefühl von Fernweh und dass mich die “weite Ferne” einfach wie magisch angezogen hat.

Schon Monate lang war ich immer wieder extrem unzufrieden mit meinem Job. Nicht zufrieden, weil ich das Gefühl hatte, dass ich zu wenig verdiene, dass ich mich nicht weiterentwickeln kann, dass ich durchgehend überfordert bin, weil ich mit meinen Aufgaben nicht hinterherkomme, die alle auf meinem Schreibtisch abgeladen werden und dass man mich nicht versteht und ernst nimmt.

Ungefähr 4 Monate davor reservierte ich einen Platz für mich im Vipassana-Center in Polen.

Genau 11 Tage davor, fuhr ich mit meinem Auto los, bis nach Polen, um dort mal 10 Tage abzuschalten, zu meditieren und einfach mal zu schauen, was passiert.

1 Tag vor der Entscheidung (nach den 10 Tagen Schweigen und Meditieren – die Story dazu: HIER), entschied ich spontan auf meinem Rückweg noch einen Abstecher in Berlin zu machen, weil es mich irgendwie dorthin gezogen hat.


DANN DER 22.Oktober 2017:

An dem Tag selbst, war ich wie im 7.Himmel oder auf einem Trip oder wie auch immer 😀 Ich habe das erste Mal meinen Bekannten wieder getroffen, den ich eigentlich in Kolumbien kennengelernt habe, als ich vielleicht 10 Jahre alt war. Allein das war schon ziemlich crazy, dass ich zufällig seine Nummer hatte, er zufällig Zeit hatte und mich ultra spontan bei sich aufgenommen hat. Ich hab seine Familie kennengelernt, wo seine Frau und seine Kinder wahrscheinlich zu den liebsten und coolsten Menschen gehören, die ich kenne. Ich hab seine Hunde kennengelernt, die er züchtet – unglaublich beeindruckende Tiere! Wir sind in die Stadt rein gefahren, ich hab mich sooo frei gefühlt. Die vielen Häuser und Geschäfte, die ganzen Menschen, die unterwegs waren, die Energie… ich bin mit offenen Armen in die Stadt reingelaufen und sie hat mich einfach umgehauen. Als dann auch noch am Brandenburger Tor eine Demo war, wo Culcha Candela fast direkt vor meiner Nase rumgetanzt ist mit dem Song WENN NICHT JETZT, WANN DANN?!? – das war zu krass! Alles in mir wusste zu tausend Prozent, dass genau JETZT der richtige Zeitpunkt ist, die Entscheidung zu treffen, alles in Herrsching abzubrechen und genau HIER in Berlin einen neuen Lebens-Abschnitt zu beginnen.
WENN NICHT JETZT, WANN DANN?!?


WAS DANACH PASSIERTE:

Direkt zwei Tage später, an meinem ersten Arbeitstag nach diesem Trip, habe ich meinen Chef um ein Gespräch gebeten und ihm versucht vorsichtig beizubringen, dass ich weg will – weg nach Berlin. Ich habe wohl sehr entschlossen gewirkt, sodass es erstmal so stehengelassen wurde und wir nur vereinbart haben, ein bisschen Zeit bleibt ja noch, in der wir alles für meinen Abgang vorbereiten können, bis ich weiß, wann es losgeht und dann tatsächlich weg bin.
Nach und nach erzählte ich auch meinen Freunden und Verwandten davon.
Die waren sich alle ziemlich einig, dass sie das zwar ziemlich scheiße finden, dass ich abhauen will, aber dass es für mich definitiv das Richtige ist und die Stadt perfekt zu mir passt.

Im nächsten Monat hab ich etwas recherchiert, was ich in Berlin dann überhaupt machen will und bin zufällig über meinen absoluten Traum-Studiengang gestolpert >> Informationsmanagement

WIEDER hab ich alle auch über diese Entscheidung informiert…

Im Frühjahr hab ich dank unserem Azubi spontan meinen Gleitschirm-Schein gemacht >> #fliegerbambi

Mitte Juni dann konnte ich mich endlich bei der Humboldt-Universität bewerben für mein Studium. Bewerbungs-Schluss war der 15. Juli und danach hieß es: Nochmal ewig auf die Zulassung warten…

Während ich so auf die Zusage gewartet habe, ist mir noch was ganz anderes bewusst geworden:
FLIEGEN + BERLIN = NICHT unbedingt die optimale Kombination….

Ende August habe ich dann (wie erwartet) den Zulassungsbescheid bekommen.

Da war’s aber ehrlich gesagt schon viel zu spät, denn ich hatte mich schon lange um-entschieden…
Neuer Plan seit Sommer: Auch Informationsmanagement studieren, aber als FERNSTUDIUM. Die Fern-Hochschule dafür hab ich mir schon rausgesucht. Ablauf: Während dem 20 Wochen-Stunden Fernstudium noch weitere 16 Wochenstunden FERN-arbeiten. Heißt: Die nächsten 3 Jahre in der Weltgeschichte rumreisen – immer wenn gutes Fliege-Wetter ist, dann FLIEGEN und immer wenn’s nicht so gut ist, dann per Laptop lernen und arbeiten. Gepennt hätte ich bei irgendwelchen anderen Fliegern von www.couchsurfing.com oder in günstigen Unterkünften oder im Auto. Ich hab das alles schon geplant und das wäre sicher mega geil gewesen! Und wenn ich ja sowieso flexibel bin, was den Ort angeht, dann wäre ich sicher auch trotzdem ein zwei Monate auch mal in Berlin vorbeigekommen.

WIEDER hab ich alle über diese UM-Entscheidung informiert…

Hin oder her: Ich wollte DEFINITIV ab Oktober weg sein – wenn nicht Berlin dann zumindest irgendwo anders!

Anfang September bittet mich mein Chef nochmal um ein Gespräch, das in Kurzfassung so ablief:
Chef: Wie war nochmal genau dein Plan?
Nicy: Wie besprochen, ab Oktober weg und dann noch 16 Stunden per Fern.
Chef: Keine Chance. Das geht nicht. Du musst bitte erstmal noch dableiben.
Nicy: Aber….
Chef: Was kann ich dir anbieten, dass du bitte noch bleibst?

Nach vielen Überlegungen und nochmal zwei Gesprächen, hab ich tatsächlich nochmal zugestimmt bis sicher Ende März zu bleiben – und eben DANN ENDE MÄRZ ENDLICH LOSZUZIEHEN!


JETZT – ziemlich genau 1 Jahr nach dieser Entscheidung, hock ich hier…
Immer noch in Herrsching, scheinbar noch alles beim Alten… andererseits hat sich dann doch ziemlich viel getan.
Viele Veränderungen in meinem Job, bei den Leuten, mit denen ich zu tun habe und vor allem in mir.

Ich könnte jetzt auch noch ein bisschen drüber philosophieren über WAS WÄRE WENN… 
ABER NEIN. Ich weiß, wenn ich dran denke, dass ich jetzt auch in Berlin sein könnte oder irgendwo auf der Welt mit anderen Fliegern unterwegs, dann könnte ich heulen. Und wenn ich mich erinnere an das Gefühl, dass ich hatte, als ich genau vor einem Jahr am Brandenburger Tor in Berlin stand, dann zerreist es mich, weil es grade soo weit entfernt ist. ABER NEIN. Meine letzte Entscheidung war: Ich bleibe bis Ende März HIER.

Und hier ist es ja grad auch nicht so schlecht 😉
Ich hab meine Family, meine Freunde, ein Auto, dass mich tatsächlich immernoch von A nach B fährt und immer wieder zurück, ich hab einen Job, wo ich mich austoben kann, ich hab geile Kollegen, ich hab die coolste Wohnung in einer der schönsten Umgebungen, ich mach irgendwie mein Ding und es LÄUFT grade tatsächlich verdammt gut!

Pläne machen schön und gut. Entscheidungen treffen schön und gut.
Am Ende kommt es irgendwie doch ganz oft anders als man denkt… Zumindest bei mir 😀

Keine Ahnung. Ich versuch immer alle auf dem Laufenden zu halten, was gar nicht sooo einfach ist, weil ich teilweise selbst nicht hinterherkomme. ABER HEY – egal, wie immer alles gekommen ist, am Ende war’s immer GUT SO!
Und das weiß ich auch für die Zukunft: Egal, was bis Ende März wieder passiert sein wird, ob ich doch hier bleibe oder komplett auswander, oder komplett kündige oder doch nicht studiere oder mein Traummann finde oder WAS AUCH IMMER – ich bin gespannt, ich freu mich drauf und ich weiß: ES WIRD GUUUT WERDEN 😉 


Und hier noch ein Video, wo ich bereits im Juni mal gedreht hab, als ich einfach aufgegeben und akzeptiert habe, an Plänen festzuhalten, die man IRGENDWANN mal festgelegt hat…. #thatslife #wassolls


ALLE MEINE STORIES HIER: stories of my life
weitere Blogbeiträge HIER: my blog

2018-09-19: #greenlawn

Der grüne Rasen…


Das gibt’s doch nicht!
Wir Menschen sind schon sehr komische Wesen…
Jeder hat seinen eigenen grünen Rasen und anstatt, dass wir alle unserer Freunde zur nächsten Grill-Party einladen, darauf feiern und tanzen, stattdessen schauen wir uns andere grüne Rasen auf Facebook und Instagram an.

Die Vorstellung ist so paradox, dass ich gar nicht weiß ob ich darüber lachen oder weinen soll.

Oh doch – ich muss schon wieder lachen 😀 Es ist einfach zu komisch!
Wie DOOF wir alle sind, oder nicht? Schauen in unser Handy rein, um uns grüne Rasen anzusehen, obwohl wir selbst mitten auf einen riesengroßen grünen Rasen stehen, auf dem wir uns austoben könnten bis einfach alles zu spät ist!

Und weinen könnte ich aber auch… denn ich bin wohl auch ein super Beispiel für eine Person, die so doof ist und genau sowas immer wieder macht. Sich zwar schon freuen einen eigenen grünen Rasen zu haben und es ist wirklich super da drauf rum zu sitzen (sitzen ist mir lieber als stehen :D) ….aber während ich da so sitze und mir die anderen Rasen im Internet anschaue überkommt mich ganz oft das Gefühl: Fuuuu… ich will lieber einen anderen grünen Rasen! Wieso hab ich nicht den? Ich will auch! Der andere Rasen ist viel grüner. Noch ein anderer ist viel größer. Und auf noch einem anderen wachsen die Grashalme gerader. #whatthefuck
Am Ende sind alles nur GRÜNE RASEN!!!
Und umso länger ich an grüne Rasen denke und darüber schreibe, umso lächerlicher wird das alles..

Aber hey 😀 ich bin nicht alleine – weinen können wir alle zusammen, DENN:
Gerade gestern wieder hat mich jemand angeschrieben mit dem Text: “Will auch mal mit dir reisen 🙂 Hätte da voll Bock drauf. Einfach was erleben!” Oder davor mal jemand: “Also ich muss echt sagen ich bewundere dich voll. Musst mir unbedingt dein Geheimrezept mal erzählen, will auch diese pure Lebenenergie!” oder “Ich beneide dich schon, dass du immer on Tour bist” oder “Ich beneide deine Lebeneinstellung.” oder oder oder
Und ganz oft waren das sogar Leute, wo ich mir davor GENAU DAS SELBE schon gedacht hab, aber umgekehrt!!! Und nochmal die Frage: Was sind wir Menschen denn für ein komisches Völkchen?? 😀
Immer bei den anderen schauen was abgeht, anstatt einfach bei seiner eigenen Party zu bleiben!

#whatever – das waren meine Gedanken zum heutigen Mittwoch 😀
Und ich werde diese Gedanken zum Anlass nehmen, viel öfter wieder meine eigenen Rasen-Partys zu schmeißen, weniger im Internet abzuhängen und vor allem wieder viel weniger zu kucken, was alle anderen so für Rasen haben – denn am Ende haben wir alle bloß einen verdammten grünen Rasen!
Egal ob hellgrün, dunkgrün, mit langem Gras oder gemäht oder mit paar Blümchen oder nicht – es ist ein Rasen!
EIN GOTTVERDAMMTER RAAAAASEN!!!

Beim nächsten komischen Gedanken einfach an grünes Gras denken und alles wird gut ♥


Zurück zu allen meinen Blog-Beiträgen: HIER!